Kein radioaktiv verunreinigtes Material bei STM Stahl

QS mit Strahlungsmeßgerät
QS mit Strahlungsmeßgerät

Gräfelfing, 18.Februar 2009

Wie das Bundesumweltministerium bekannt gab, wurde festgestellt, dass in einigen Bundesländern radioaktiv kontaminierte Edelstahlprodukte (Kobalt 60) indischen Ursprungs im Umlauf sind.

Wir möchten hiermit bestätigen, dass die Firma STM Stahl keine geschäftlichen Beziehungen zu indischen Lieferanten hat. Für Zukäufe aus europäischen Ländern, welche theoretisch auch Waren indischer Herkunft beinhalten könnten, erwarten wir in den kommenden Tagen entsprechende Unbedenklichkeitsbescheinigungen unserer Lieferanten.

Um jedoch unserer Verantwortung als überregionaler Großhändler von Edelstahlprodukten gerecht zu werden, haben wir als zusätzliche Maßnahme einen Geigerzähler angeschafft, um unsere Lagerbestände vor Ort zu überprüfen, um jeden Verdacht auszuschließen.

Im Zusammenhang mit dieser unangenehmen Angelegenheit möchten wir in aller Deutlichkeit darauf hinweisen, wie wichtig die Auswahl der Lieferquellen und die damit verbundene Qualität der Ware ist. Nicht der Preis alleine sollte entscheidend sein, wie in diesem Fall eindrucksvoll demonstriert wird.

Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter Bundesumweltministerium (Strahlenschutz)